Custom Search
_hier_Suche_mit_Ausdrücken_dieser_Textseite ... (_Text_unten_wird_NICHT_verschwinden)
   v. 18. Juli 2022
Gesundheit: Weniger = mehr: Mehr Gesundheit, weniger Staat - und optimale Krankenversicherung.


157.   --'VWY-MEDA-A_ --
A.   Mehr Gesundheit durch weniger Staat?


Aspekte:   Krankenversicherung, Gesundheit, Tarif, gesetzlich oder privat, GKV oder PKV, Krankheit vermeiden, gesund bleiben, gesunde Ernährung, Vorsorge, Vorbeugung, Pflege,............


Textkürzung vor einigen Jahren: Dieser Text (2003...2004) war ursprünglich rund 10 A4-Seiten lang. Er wurde vor einigen Jahren weitgehend auf die Überschriften verkürzt. Die suspendierten Texte werden vielleicht irgendwann nach Überarbeitung, Aktualisierung und Straffung wieder integriert.

157.   --'VWY-MEDA-A_ --1
Wie viel kostet Gesundheit insgesamt? Etwa 20 %.

In entwickelten Volkswirtschaften (industriell oder dienstleistungs-orientiert) liegt der Anteil der Gesundheitsausgaben bei etwa 20 % der Ausgaben. Rein finanziell gesehen geht es im Mittel also um ein Fünftel des Lebensinhaltes. Gemeint sind Gesundheitsausgaben im engeren Sinn. Die Beiträge der GKV sind zu erhöhen um das, was die Verbraucher in Apotheke und Drogerie kaufen, um irgendetwas zu heilen oder um durch Präparate vorzubeugen.

Gesundheitsdienliche Ernährung und Finanzierung von Sport und sportähnlichen Aktivitäten soll nicht eingerechnet werden. Die Mehrkosten für Biokost sind ebenfalls nicht der Gesundheitspflege zuzurechnen, weil
ohne entsprechenden rational belegbaren Mehrnutzen. Schließlich sind auch die Kosten für Pflege nicht enthalten, soweit nicht als medizinisch zu interpretieren.

Gesundheitspflege beansprucht in wenig entwickelten Ländern etwa 10 % der statistisch erfassten Ausgaben der Bürger. Auch in diesen Ländern ist es aber wohl rund ein Fünftel. Der Ausweis von nur etwa 10 % ist wohl eher ein statistisches Methodenproblem. Beispielsweise hat die generelle statistische Nichterfassung von Gesundheitspflege durch Angehörige bei diesen Ländern eine verfälschende Auswirkung auf die Statistik. Der immer besonders hohe Kostenanfall bei Geburt und in den Jahren vor dem Ableben ist in diesen Ländern in wesentlichem Umfang durch medizinmäßige Dienstleistungen begleitet, die nicht formell fakturiert werden und also nicht in die Statistik eingehen.

A.2.   Welche Formen der Krankenversicherung gibt es?
Bei der Analyse von Reformprojekten muss immer vorab klargestellt werden, welche Optionen bestehen; nämlich:
  • (1) Durch Familienangehörige (also: ,,möglichst viele Kinder - sind die Sozialversicherung...'').
  • (2) Durch private Versicherer, dann gewöhnlich als Versicherung von Einzelpersonen.
  • (3) - Sonderfall: Wie vor, aber ohne Absicht der Gewinnerzielung. (in manchen Ländern so vorgeschrieben)
  • (4) Durch gesetzliche Versicherung; entweder personen- oder familienorientiert.
  • (5) Durch Abrechnung über den Staatshaushalt.
  • (6) Durch Sammelabschlüsse der Arbeitgeber (so lange beschäftigt).
  • (7) ... und andere Formen - andere aber wohl ohne viel reale Bedeutung - .
A.3.   Wie hoch ist das Einsparpotential bei Gesundheitskosten?
Die Summe der Untersuchungen erlaubt die folgende eigentlich etwas zu grobe Überschlagsregel, die aber den Vorteil hat, recht einprägsam zu sein:
  • (1) Rund ein Drittel der Gesundheitsausgaben betrifft wesentliche Gesundheitsprobleme, die nicht mit der Person irgendwie anlastbaren Verhaltensfehlern zusammenhängen. Auch eine gesellschaftsübliche Unfallfrequenz gehört zu dieser Gruppe. - Dies entspricht einem GKV-Beitrag von etwa 5%.
  • (2) Ein weiteres rundes Drittel der Gesundheitskosten ist in Korrelation mit einem Verhalten, das kausal ist und das von der Mehrheit der Gesunden gemieden wird. - Hierzu rechnen Folgen von Alkohol- und Tabakkonsum, eine wenig gesundheitsdientliche Ernährung, das Fehlen von ausreichender Bewegung. Zu dieser Gruppe rechnnen auch Unfälle durch Wagnissport. Man sichte einmal in den Statistiken, wie ein wegen Wagnissport Querschnittsgelähmter nicht nur selber leidet, sondern zugleich das Beitragsaufkommen vieler anderer Kassenmitglieder absorbiert. - Diese Gruppe (2) entspricht einem GKV-Beitrag von etwa 5%.
  • (3) Ein weiteres rundes Drittel der Gesundheitskosten entsteht durch Aufwand, dessen Nutzen strittig ist. Zur Verifizierung dieser Aussage sichte man die Ergebnisse von Wissenschaftler- Kongressen über die Statistiken von Überbehandlung und Übermedikamentierung im jeweiligen Fachbereich. - Diese Gruppe (3) entspricht einem GKV-Beitrag von etwa 5%.
  • (4) Als Summe gelangen Sie zu den üblichen 15 % der GKV.

A.4.   Einige Kernprobleme bei Diskussionen und Reformen?
Die Summe der Probleme soll zeigen, wieso optimale Regelungen und durchgreifende Reformen derart schwer gelingen. In solchen Konstellationen hilft an sich Herstellung freier Märkte mit Pluralismus. Genau das aber ist wegen der Summe der Probleme ebenfalls kaum erreichbar. - Wichtige Probleme:
  • Die Interessenlagen der Beteiligten sind sehr unterschiedlich: Selbständige Ärzte, unternehmensmäßige Strukturen (insbesondere Krankenhäuser), Pharma-Industrie, Versicherer. Innerhalb der Hauptgruppen bestehen Untergruppen mit stark unterschiedlichen Interessenlagen. - Was die einen mehr erhalten, werden die anderen weniger erhalten.
  • Überbehandlung und Übermedikamentierung: Es fehlt an Anreizen, dies Problem in unsichtbarer Steuerung zu mindern. Dies hat Grund: Es ist sehr schwer, solche Anreize zu konzipieren, ohne mit anderen Zielen und Problemen in Kollision zu geraten.
  • Die Risikoverteilung: Ein Umverteilungsschlüssel muss Versicherern helfen, die überdurchschnittlich viele Versicherte mit wesentlichem Kostenanfall haben. - Dies System besteht und versucht eine statistisch basierte Objektivität. Jedoch ist die Definition der Umverteilungsschlüssel immer ein Problem.
  • Wie viel soll der Staat regulieren? Wie viel soll der Staat finanziell beitragen?
  • Ist Entstehen von Gewinn bei den Versicherern nützlich oder problematisch?
  • Es geht um wesentliche Summen und um Lebenszeit- Zeiträume. Regelungen müssen dieser Bedeutung entsprechend ausreichend hochwertig sein und auf Dauer konzipiert sein.
  • Man möchte zugleich Transparenz und Datenschutz.
  • Die Sozialpflicht: Geld soll nicht entscheiden über die Versorgungsqualität.
  • ... sicherlich kann man diese Liste deutlich verlängern....

A.5.   Durch dies Übersichten sollte ein Diskussionsrahmen abgesteckt werden.
Für spezifische Themen wird verwiesen auf: volxweb.org
Dort können Fachleute zu Einzelthemen der Gesundheitspolitik selber Einträge vornehmen (Konzept wie bei Wikipedia).
Einiges ist schon dort: Einfach auf volxweb.org (oben) Suche nach: Gesundheit





Nun folgt die lange Liste der Überschriften des früheren Textes: (jetzt suspendiert, wie ganz am Textende näher begründet)


    Die Überschriften bilden die Kerngedanken der Argumentation recht gut ab. Es hat also Sinn, es in dieser Form aufrecht zu erhalten.
    Im Fall von finanziellen Förderbeiträgen hierfür würde der lange Text wieder publiziert werden und hierbei dem heutigen Stand der Realitäten angepasst werden. Eventuelle Förderangebote bitte an: ok @ med7.org
    Hierbei müssten früheren Textabschnitte mit Meinungen durch objektiv prüfbare Analyse ergänzt werden.

B.   ,,Krankenversicherung für alle'' ist umgehend wiederherzustellen.
    Nachtrag Mai 2009: Zu diesem Text von 2003 kann Vollzug gemeldet werden. Die Meinung vieler - so auch hier - , dass jedem eine Möglichkeit der Krankenversicherung zu gewährleisten sei, ist inzwischen Gesetz geworden. Nachstehend nur noch die Überschriften des seinerzeitigen Textes. Denn sie zeigen, dass die gesetzliche Regelung allen hier in rationaler Analyse entwickelten zwingenden Notwendigkeiten entspricht.

B.1.a.   Die Gesetzlichen Krankenkassen schließen viele Bürger vom Zugang aus.
B.1.b.   Wertung des Teilausschlusses vieler Bürgern bei der GKV:
B.2.   Öffnung der Gesetzlichen Krankenkassen wieder für alle Bürger.
B.3.   Die rechtliche Pflicht zur ,,Krankenversicherung für alle'':
B.4.   Absolutes Zugangsrecht auch für Selbständige.
B.5.   Legitime Zugangserschwernisse zur Gesetzlichen Krankenversicherung
B.6.   Kontrahierungszwang für die privaten Krankenkassen.

C.   Die große Reform des Systems der Krankenversicherung.


C.1.a)   Die Umstellung auf eine Versicherung pro Person (statt per Familie)...
C.1.b)   Eine solche eventuelle Umstellung kann erfolgen, ohne die Zweigleisigkeit PKV / GKV aufzuheben. Es handelt sich hier um zwei unterschiedliche autonome Themenkreise. C.1.d)   ,,Gesundheitsfonds'':    Sofern damit eine zentrale Inkassostelle gemeint ist, so handelt es sich um eine vorwiegend buchhalterische Frage. C.1.e)   Sofern das Fernziel das einer faktischen staatlichen Einheitsversicherung ist, so ist das Wie ausschlaggebend. Die empirische Regel der Ökonomie lautet, dass nur dezentrale oder konkurrierende Systeme evolutiv fortschreiten und dauerhaft funktionieren.
C.2.   Reformen der Krankenversicheurng müssen immer gewährleisten, dass das Kinderhaben nicht verteuert wird. Die Sonderlasten für Kinder und für Mutterschaft müssen der Allgemeinheit angelastet werden, nicht den Eltern. (Grundgesetz: Schutz der Familie, Gleichheit, Sozialpflicht.)
C.3.   Neue alternative Visionen der Gesundheitspflege fehlen vielen Reformprojekten.
C.4.   Private Krankenversicherung ohne Renditestreben erörterungswürdig? (wird in manchen Ländern praktiziert)
C.5.   Benachteiligungen wegen Selbständigen-Status darf der Gesetzgeber nicht vorsehen (Grundgesetzverstoß). Sofern der Staat eine GKV gestaltet und in diesem Kontext Vorteile bewirkt, muss Wahlfreiheit des Zugangs allen Bürgern ausgewogen ausgestaltet werden: Eine Rechtspflicht; im Fall der Verletzung genügt Betreiben der Heilung der rechtlichen Mängel "ohne schuldhaftes Verzögern".

D.   Mehr Gesundheit durch weniger Staat: Diskussionsthemen.


D.1.   Ist Absenkung der Beiträge zur Krankenversicherung auf maximal 10 % des Einkommens möglich?
D.2.   Sparanreize durch mehr Anleitung zur Gesundheitspflege?
D.3.   Sparanreize durch komplexe Systeme der Selbstbeteiligung (mit Kostensenkung für Bürger)?
D.4.   Die Arztrechnung den Patienten zugänglich machen? (vielleicht schrittweise Ausweitung...)
D.5.   Ist medizinische Behandlung über- oder unter-reglementiert?
D.6.   Kostensenkung möglich durch Unterbindung von verdeckter Wahlkampfwerbung aus Gesundheitsetats?
D.7.   Kann es Kosten senken, Kleinstrukturen zur Gesundheitsvorsorge zu stärken, beispielsweise mir kompetenten Funktionen zum Gesünderleben, ohne etwas verkaufen zu wollen?
D.8.   Erhöht die Förderung von natürlicher Gesundheit die Krankenkassen-Defizite?

E.   Gesundheitsverhalten ist stark abhängig vom Wohlstandsniveau.


E.1.   Ärmere leben etwa 7 Jahre weniger... Zweiklassen-Medizin? Oder Effekt von Lebensstil-Wahl?
E.2.   Die Hauptgründe, wieso Ärmere etwa 7 Jahre weniger leben als die Wohlhabenden, sind:
E.3.   Aberglaube, Scharlatane, Wunderheiler sollen Versicherer nicht belasten. Probleme beim Wie...
E.4.   Wie kann man Patienten daran gewöhnen, dass Nichtbehandlung heilen kann und dass Behandlung nicht immer nötig oder hilfreich ist?


F.   Zum Schluss eine Analyse zum Nachdenken über die beiden zahlenmäßig wohl am meisten behandelten gesundheitlichen Probleme in Deutschland.

Analysiert werden soll das Für und Wider der am meisten vertretenen Themen der ärztlichen Alltagstätigkeit.

F.1.   Die mengenmäßig wohl häufigste Behandlung - medikamentös, teils ärztlich - in Deutschland ist die gegen ,,Grippe''.

Wie viele der ,,Grippen'' wirklich welche sind, kann jeder auf einschlägigen fachkundigen medizinischen Websites lesen. - Schieben wir diesen Aspekt beiseite. Es geht also um Personen, bei denen grippeartige Symptome auftreten.
Die weitgehende oder völlige Übertreibung und Nutzlosigkeit vieler Medikamente, möglicherweise sogar Schädlichkeit, ist ausreichend intensiv an vielen Stellen mit wissenschaftlich basierter Argumentation abgehandelt worden.
Alle Akteure des Gesundheitswesens dienen den Kranken mit der marketing-technisch gebotenen Ernsthaftigkeit und Pflicht der Höflichkeit. Ob es mehrheitlich Nutzen bringt, ist jedenfalls sehr umstritten, ebenso, ob es möglicherweise mehrheitlich schadet. Fest steht aber, es erbringt sehr viel Geld - immerhin eine Hauptverdienstquelle der Apotheken.
    Die wohl häufigste ernsthafte ärztliche medikamentöse Dauerbehandlung in Deutschland, die einen kleinen, aber immerhin bereits durchaus messbaren Prozent-Anteil an Ihren monatlichen Kassenbeiträgen hat, ist etwas anderes, nämlich:
F.2.   Bluthochdruck:   Die übliche Behandlungsform ist ganz einfach überzeugend - es sei denn, man schaut näher hin. Dann hat man noch kein Recht, die vorherrschende Behandlung zu kritisieren, aber das Recht, Klärungsbedarf zu behaupten..

Betrachten wir diese an sich am wenigsten umstrittene Massenmedizin also einmal kritisch im Detail unter Beachtung der Wissenschaft der Methodenkritik zu statistischen Auswertungen bei der Zulassung von Medikamenten. Sie finden eine Kurzbetrachtung zur Frage der Berechtigung von Behandlung wie folgt:
auf der Website volxweb.com oben ins Suchfeld:      Blutdruck senken

Hier endet ein kleiner aufrechterhaltene (und aktualisierte) Textabschnitt der früheren langen Vollfassung dieses Textes (etwa 35 Bildschirmseiten). Nun folgen wiederum nur die Überschriften der früheren Texte.
F.3.   Sind 0,2 Millionen Beinamputierte es durch Fehldiagnose?
F.4.   Die Unsinnigkeit und Gefährlichkeit der Unterscheidung zwischen verschreibungspflichtigen ,,Medikamenten'' und anderen Medikamenten.
F.5.   Homöopathische Medikamente, sofern durch Verdünnung ohne Wirksubstanz:   Rechtsfragen.
F.6.   Sterben 30 % nicht an dem, wogegen sie behandelt wurden?


G.   Ergebnis der Erwägungen der meisten wissenschafltich orientierten Kritiker gegen Übermedikamentierung und Über-Behandlung: Die folgenden Optimierungsregeln zum Gesundheitssystem:


Der Tenor ziemlich aller wissenschafltich orientierten Medizin-Kritiker lässt sich in einigen Regeln zusammenfassen. Wer diese anfechten möchte, kann auf volxweb.org Textseiten mit Gegenmeinungen einfügen. - Die überwiegend behaupteten und hier zusammenfassend wiedergegebenen Regeln:
  • Am gesündesten bleibt und das wenigste kostet, wer nur zweifelsfrei wichtige und zweifelsfrei nützliche Eingriffe vornehmen lässt, hierbei aber für hochwertigste Ausführung Sorge trägt.
  • Ansonsten dient es am ehesten dem optimalen Schutz gegen oder bei Krankheit, lieber den Heilungskräften der gesunden Lebensführung die Priorität einzuräumen. (Nicht zu verwechseln mit Naturheilkunde im Sinn von Homöopathie, Akupunktur usw.. Nicht zu verwechseln mit Biokost.)
Wertung der Realität: Es wird wohl niemand behaupten, dass das gegenwärtige deutsche Gesundheitssystem zu dieser Optimierungsregel passt. In dieser Divergenz liege die Wurzel aller Probleme, behaupten viele Kritiker.
Der Tenor vieler Kritiker lautet des Weiteren: Die bisherigen Reformen seit etwa 2000 bis heute hätten hierzu nur wenig verbessert, zu vielen Aspekten die Probleme sogar vergrößert.

Widersprechende Meinungen kann jeder Fachkundige eintragen als Autor auf: volxweb.org



Wahrheit? Wechselt alle 7 Tage. Wiederkommen!
"Alkohol tötet? Wieder so ein Statistik-Quatsch. All die vielen, die einer Alkoholnacht ihr Leben verdanken." (Pedro Rosso)

"Ein 92-jährigen auf die Standardfrage: 'Was trinken Sie? Was rauchen Sie?' - 'Eine Zigarre und ein Achtel Wein am Tag. Aber ich weiß, ich muss es mir abgewöhnen"." (wahre Ärztestory)

"Langlebigkeit ist kein Problem. Man muss nur die legalen Schlupflöcher wissen. Zum Beispiel, beim Herzschrittmacher nimmt man einen mit 15 Jahren Garantie." (Pedro Rosso)

" " ()

Die Erforschung der Krankheiten hat so große Fortschritte gemacht, das es immer schwerer wird, einen Menschen zu finden, der völlig gesund ist. (Aldous Huxley, engl. Dichter, 1894-1963)

______________________________________________________________________________________________
lesen Sie diese Seite
in 50 anderen Sprachen
VOX7.ORG vox7.org LIBRA
2003...2015 Definitionsmodell: Freiheitliche Optimalpolitik - ersetzt durch aktuelle E-Bücher
Sofern _/ : Inhalt besonders veraltet.
EN DE FR ES
Meist _EN__DE_. Weiteres nicht geplant.
vox7.org/v    Optimalpolitik mit ein paar Klicks benoten. Ihre Wahlkandidaten benoten. _/

» Anleitung: Kandidaten- Rating (MC:) PGINST


» Benoten: Wahlkandidaten../ (MC:) PTKAN


» Benotung von Parteien../ (MC:) PTPAR


» Konzept & System_/ (MC:) VAK-CONC


» 100mio-fachRechtsverletzung (MC:) AVOMIO


» Ihr Finanzbeitrag./ (MC:) VOXFIN


  Optimal-Politik / Basis


» Wahlkandidat: Qualifikation!./ (MC:) VBS-PROF


» Demokratie gewährleisten./ (MC:) VBK-PARL


» Volksreferendum?./ (MC:) VBW-REFE


» Europas Mitte ent-traumatisieren_ (MC:) VAY-TRAU


  Optimal-Politik / Wirtschaft


» Steuern, Abgaben: halbieren?. (MC:) VEB-FISK


» "Totalitärer Kapitalismus"? (MC:) VES-CAPT


» Selbstständige entlasten ./ (MC:) VES-LIBE


» regional differenzieren./ (MC:) VES-REGN


» Rentner: korrekt zahlen./ (MC:) VEV-PENS


» Weniger Regul. =mehr Arbeit (MC:) VEW-AGIS


» Würde für Gewerkschaften./ (MC:) VEW-AGIT


» Mindestlohn: Kriterien (MC:) VEW-MINI


» Finanzmärkte neu ordnen_ (MC:) VEY-INVE


» Verarmung hemmen./ (MC:) VEY-POVE


» Entschuldung: Alle+Alles./ (MC:) VEY-PROB


  Optimal-Politik / Förderung


» IT-Monopole nicht fördern./ (MC:) VPC-TECH


» Medienfinanzi.neu ordnen./ (MC:) VPE-MEDF


» Subventionen objektivieren_/ (MC:) VUE-FINA


» Bürokratie vermindern (MC:) VUK-LEGA


» Strafvollzug neu ordnen ./ (MC:) VUY-PENT


  Optimal-Politik / Bürger


» Geld für Eltern / Kinder./ (MC:) VWW-FAM5


» Gesundheit: weniger=mehr./ (MC:) VWY-MEDA


» Diskriminier.: Mann? Frau?./ (MC:) VWW-FAM2


» Prostitution mindern_ (MC:) VWU-PRST


» Privatsphäre schützen!_ (MC:) VWU-PRIV


  Opt.-Pol./ Arbeit für alle
(Texte in Überarbeitung)


» VOX7: Arbeti = Wohlstand_ (MC:) VEW-ACTV


» Arbeitslosigkeit: Ursachen_ (MC:) VEW-ORIG


» Wege für mehr Dynamik_ (MC:) VES-DYNA


  andere Websites

    AHA7 Publi-Media : Wissen!


» Parodie: Korruption legalisieren! (MC:) VBSY-AMINDX


  Vorgeschichte /


» Vorleben von LIBRA vox7.org (MC:) SITHIS


» Progr.-Konzepte für Parteigründer (MC:) VBF-PCREA
Kontakt  ok  @  vox7.com
für Mängel-Info bezüglich der Website - Inhalte, Funktionen - und für Förderangebote
Für Werbeagenturen:   Das Zeilen oben markiert:
.    Werbung beliebig platzierbar..
..   Werbung nur am Seitenende.
_   Ohne Werbung (strittige Themen...).


 img  Bitte fördern Sie Erweiterung der Werbsites für die Definition von rationaler Politik für Demokratie, Freiheit, Bildung, Kreativität, Wissenschaft, Wirtschaft, Innovation:
Bitte fördern Sie Erweiterung der Werbsites für die Definition von rationaler Politik für Demokratie, Freiheit, Bildung, Kreativität, Wissenschaft, Wirtschaft, Innovation:
Ihre kleine Spende und Ihr Job ist vollbracht.

Pro 50 Euro Zuwachs bei der Gesamtsumme aller Spenden: Eine textliche Analyse wird neu entstehen oder eine frühere wird grundlegend überarbeitet.
"Ihre Spende bewegt was", ganz gleichgültig, wie viel Sie beitragen.

Siehe die grüne Website-Liste
 img  beispielsweise auf INFOS7 INNOVATION - fast alles über die Zukunft wissen
beispielsweise auf INFOS7 INNOVATION - fast alles über die Zukunft wissen
► infos7.org/pde

 img  Wissen? - Weisheit! Plattform für Querdenker.
Wissen? - Weisheit! Plattform für Querdenker.
► volxweb.org/pde
Wahrheits-"Garantie"
Bitte alle eventuellen Fehler mitteilen an:
ok @ uno7 .com
(Adresse manuell eintippen - nicht kopierbar)
Berichtigung: In der Regel umgehend.
Fehler? Unvermeidbar bei 1000-den Einzelinfos. - Auch Änderungswünsche werden respektiert: "ist unausgewogen", "fühle mich gekränkt" .


     ▲ YAA-CENTAT -TOP 20€
   info ► Bestellcode und Betrag: wie vorstehend.
► Vollständige Bezeichnung: Mehr hierüber im E-Buch "Die Geheimnisse der 100-Jährigen." "TOP" - YAA-CENTAT
► Dies ist die neueste und vollständige Version .pdf und umfasst 12 ++ Monate Updates.

     ▲ YAA-CENTAM - MAESTRO 50€
   info ► Bestellcode und Betrag: wie vorstehend.
► Vollständige Bezeichnung: Mehr hierüber im E-Buch "Die Geheimnisse der 100-Jährigen." "MAESTRO" - YAA-CENTAM
► Der E-Buch-Inhalt ist identisch mit der Version "TOP".
► Dies umfasst (durch zusätzliche 30€) ein Sponsoring (Spende) für weitere Inhalte ... und es beinhaltet Ihr Recht, sich für die Erweiterung eines Themas Ihrer Wahl zu entscheiden: 1 oder 2 Autorenstunden werden mit Dank für diese Spende geliefert.

             (▲ YAA-CENTAP - 10€)
   info ► Bestellcode und Betrag: wie vorstehend.
► Vollständige Bezeichnung: Mehr hierüber im E-Buch "Die Geheimnisse der 100-Jährigen." "PICCOLO" - YAA-CENTAP
► Dies ist eine kürzere Version (50 Prozent des Inhalts), die mit E-Book-Readern gelesen werden kann. Dies kann nicht die zusätzlichen neueren Kapitel mit A4-Tabellen (Listen) und langen Verbindungslinien einbeziehen.



Kauf = Spende für Autorenarbeit + E-Buch-Erweiterung.

Ihre Zuwendung motiviert den Autor, weitere aus den vielen hundert vorbereiteten Themen einzufügen. Automatischer Aktualisierungsdienst für alle Erwerber mindestens 12 Monate lang.
 img  Schlacht unentschieden: Wem gehört die Wahrheit?


Plattformen zum Mitmachen
durch Ihren Mausklick am Seitenanfang: Texte in 50 Sprachen, Menüs in DE EN FR ES


 img  INFOS7 INNOVATION
   INFOS7.org    INNOVATION
   !neknedmU

_EN_    _DE_    _FR_    _ES_
100++ profitable Projekte für Ihr Geld:
   _EN_    _DE_    _FR_    _ES_



 img  VOLXWEB.org
   volxweb.org Wissen? - Weisheit!
   _EN_    _DE_    _FR_    _ES_


 img  united for democracy
UND7.ORG    united for democracy
Sofort mitmachen. Petitionen!
  Ihre Mailadresse genügt.

   _EN_    _DE_    _FR_    _ES_
Sofort mitmachen! Crowdfunding!
   _EN_    _DE_    _FR_    _ES_

  
 img  6 E-Bücher:
6 E-Bücher:
Wichtigste grundlegende Themenkreise von "Bildung":
   _EN_    _DE_    _FR_    (_ES_)


Bilder im Internet verbreiten:
(bitte: Bildschirmfoto vom Bild, sodann verbreiten)
wir alle gemeinsam gegen alle Pläne "Staats-Internet" - freie Vielfalt statt Zensur + Staatsmedien- Einfalt
 img  WEB-Vielfalt statt Staatsmedien-Einfalt!
UNOLIB
uno7.org/ppc
 
Zensur tötet Web?
Hilfst auch du, unsere freie bunte Internet- Vielfalt gegen staatliche Zensur und Staatsmedien ab 2021 zu schützen? ► uno7.org/ppc

"UNOLIB"? - "Union der Bürger für Liberal"
► http://uno7.org/ppc
Wir alle gemeinsam! Auch dein
Antrag gegen Zwangs-Inkasso "ARD, ZDF etc.": Ja auch du, falls Nichtzuschauer? Geringverdiener? Betriebsstätte?
 img  frei sein - natürliche Schönheit - ohne Zwangsbeitrag
ANTI-GEZ
uno7.org/ppf
► http://uno7.org/ppf
► http://volxweb.org/ppt


 img  Über die E-Bücher:
Über die E-Bücher:
Fast alles ist neu (entstanden 2017...2022).

Nicht kommerziell.
... wird von Dritten gefördert.
   info ► Vielleicht Förderung auch durch Sie: 20€? 50 €?
► (Die veraltete Version 10€ ("PICCOLO") ist nur wegen Vertriebsregeln nötig gewesen und kann nicht viel beitragen.)

► Besonders wichtig ist finanzieller Beitrag für die 6 E-Bücher "Allgemeinbildung":      "Optimal-Politik", "Wirtschaftswissen", "Zukunft", "Archetypen", "100-Jährige", "Klassifikation" (="SPHINX").
► Bisher hat jedes E-Buch hat ~100 Seiten (A4). Jeder Käufer ist zugleicht "Spender":    Sponsert mit seinem Kauf 1 weitere Textseite. Ziel ist 200 bis 300 Seiten A4 pro E-Buch.
► Mindestens 12 Monate lang nach Kauf erhalten Sie kostenlos und automatisch die jeweilige erweiterte Version als .pdf übersandt.
   Es sind "meritorische Güter" - ohne Gewinnaussicht und das ist in Ordnung für ideelle Zwecke.
Deshalb: "Kauf = Spende".

Version "TOP": (20 €)
   info ► Enthält komplett alle Inhalte.
► Version "PICCOLO" (~10 €) ist Altversion: Nur etwa die Hälfte des Inhalts.

Version "MAESTRO": (50 €): Identisch, aber:
... Text-Wünsche sind möglich, siehe unten.
Frühere Zahlungen:
   info ► Beispiel: Sie kauften für rund 9 € - und später vom gleichen(!) E-Buch-Thema eine teurere Version
Sie zahlen dann ganz einfach nur den Differenzbetrag. Bitte dies bei der Bestellung / Zahlung anmerken. Anrechenbar aber nur für das gleiche E-Buch-Thema.
Bestellbearbeitung erfolgt gegenwärtig noch von Hand. Das funktioniert dann also problemfrei.
   Wie sind sie anrechenbar?

Zusätzliche Dienste:
Aktualisierung: 12 Monate. Kostenlos.
   info ► Für A4-Varianten .pdf: "TOP" (20 €), "MAESTRO" (50 €).
► Mindestens 12 Monate lang, falls/sobald wesentliche Erweiterungen. Möglicherweise deutlich länger.
► Per E-Mail. Als A4 .pdf (oder vielleicht später .htm).
► Variante PICCOLO (~10 €): Keine Update-Lieferung..

Falls Amazon-Bestellung:
   info ► Lieferung im kleinen KINDLE-Format.
► Das ist die Version "PICCOLO".
► Unsere Software kann auch das Format .epub erzeugen. Zur Zeit wird dafür aber kein Bedarf gesehen.
   (~10 €):
Vielleicht später:
   info ► Erst bei deutlich mehr E-Buch-Vertrieb sinnvoll...
► Dann vorgesehen: Für alle E-Buch-Kapitel je 1 Diskussion.
   Internet-Forum.

Ihre Wünsche an den Autor:
Erweiterungs-Wünsche?
   info ► Dies ist nur für die teureren "MAESTRO"-Ausgaben finanziell ein wenig gegengedeckt.
► Wünsche sind dann gern gesehen. Sie helfen beim Komplettieren.
► Jedoch bitte keine übersetzten Erwartungen. Ferner, für vieles gibt es keine einfache kurze Antwort.

► Umfang: Meist entstehen 1 bis 2 zusätzliche Seiten im Fall von Erweiterungswünschen.
(an Autoren)
Bearbeitungsdauer?
   info ► Also innerhalb von etwa 1 Monat.
► Meist werden die Antworten integriert in einer Neuausgabe des E-Buches.
► Alle Erwerber (20€, 50€) erhalten diese Neuausgaben.
► Sind Fragen reiin fallspezifisch oder persönlich, so geht die Bearbeitung nicht in die E-Bücher ein..
   ~7...30 Tage.
Wünsche bitte in 3 Monaten
   info ► Späteres wird möglichst dennoch bearbeitet, sofern von allgemeinem Interesse.
► Bei späterem Eingang kann Bearbeitung aber immer abgelehnt werden.
► Die zeitliche Begrenzung ist nötig, weil Autoren nicht ewig verfügbar bleiben. Immer wieder kommt es sogar weltweit vor, dass Autoren sterben.
   (seit Kauf)
Wie viele Fragen stellbar?
   info ► Es kommt darauf an, wie komplex.
► Um dennoch eine Zahl zu nennen: Vielleicht bis zu 5 Fragen.
► Man überlege, wie viel ein Autor für rund 20 Euro Anteil wohl bearbeiten könnte. Man erwarte bitte nicht Beratung.
► Wer Beratung oder Gutachten oder anderweitige Autorenarbeit wünscht, dessen Anfrage wird dem Autor weitergeleitet.
Alle Internet-Adressen bitte verbreiten (auf Facebook, Twitter, Instagram, Foren usw.).



Wahrheit? Wechselt alle 7 Tage. Wiederkommen!
"Ohne Therapie dauert eine Erkältung sieben Tage, mit Behandlung etwa eine Woche." (Volksweisheit - stimmt aber nicht. Längst widerlegt durch die Werbung von Millionen Apothekern, Honigherstellern und Produzenten von Vitamien C und D und Antibiotika.)

Die meisten Menschen sterben an ihren Medikamenten und nicht an ihren Krankheiten. (Jean Moliere, fr. Dichter, 1622-1673)

"Die meisten Selbstmorde werden mit Messer und Gabel begangen." (Pfarrer Kneipp)

"Gegen Augenfehler hilft kein Training, sagte der Augenarzt. Da hilft nur eine Brille. Wissenschaftlich erwiesen. - Sagte der Augenarzt jedenfalls bis zu dem Tag, an dem die Krankenkassen für das Begleiten von Augentraining mehr Honorar einführten als für das Verschreiben einer Brille." (Pedro Rosso)

"Homöopathie hat auch außerhalb der Gläubigen viele Anhänger. Beispielsweise die Bestattungsbranche." (Pedro Rosso)



Keine "LIKE" buttons!
» NO NETWORK HYPE
(MC:) PTW-NONETS-DE        EN        DE          FR      ES Cookies-Information: Ebenfalls dort.
The US data center/server holding/sending this site is submitted to US legislation. Der Inhalt der Website respektiert die Gesetzgebungen aller wesentlichen Länder. Sollte es in einem größeren Land einen vermuteten rechtlichen Bedarf für eine Änderung geben, senden Sie bitte einen entsprechenden Vorschlag per E-Mail.  ok @ uno7.com
© Content + proprietary software: Copyright 1996 - 2022 CYB.PLAN.SOFTEX_Ltd_,UK +_Autor (für_eigenen_Inhalt).
Fotos: Wikimedia Commons, Pixabay, Fotos des Herausgebers, + einige andere. - Alle Fotos sollten bald die Quellenangabe enthalten. Wir arbeiten daran.
________________________________________________________
                         -ana-pubcc-pha13922# D=22718 F=vwy-meda-de.htm